Ausgabe Februar 2005

Mission Orange

Adam Krzeminski und Marek Ostrowski im Gespräch mit Polens Staatspräsident

Berühmt wurde er 1989: Erst in Polen, später auch in der DDR setzten regierende Kommunisten und dissidierende Bürgerrechtler sich am "Runden Tisch" zusammen, um die Transformation des "Realsozialismus", teils als Revolution, teils als "Wende" kodiert, in friedlichen Bahnen zu halten. (Am Gründungsort des Zentralen Runden Tischs der DDR im damals noch Ostberliner Dietrich-Bonhoeffer-Haus wurden 1990 die Protagonisten der ostdeutschen Demokratiebewegung mit dem Demokratiepreis der "Blätter" ausgezeichnet.) Fünfzehn Jahre später feiert das Möbel in Kiew Renaissance. Doch während im Revolutionsjahr 1989 der Runde Tisch für den Anspruch stand, die eigenen Dinge innergesellschaftlich, ohne Einmischung übermächtiger Nachbarn und aus eigener Kraft zu lösen, nahmen Ende vergangenen Jahres in Kiew Vertreter aus Ost und West neben den ukrainischen Kontrahenten Platz, unter ihnen Javier Solana, Ex-NATO-Generalsekretär und Chefaußenpolitiker der EU. Besonders engagiert zeigte sich Aleksander Kwasniewski, der postkommunistische Staatspräsident des EU-Neulings Polen. Detailliert schilderte er anschließend Adam Krzeminski und Marek Ostrowski von der polnischen Wochenzeitschrift "Polityka", worum es aus seiner Sicht an diesem Runden Tisch ging ("Die Mission in Kiew", Polityka Nr. 51 vom 18.12.2004). Das Interview erregte weltweit Aufsehen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.