Ausgabe Januar 2005

Hartz und Migration

Am 1. Januar 2005 tritt das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt", besser bekannt als Hartz IV, in Kraft. Für die Entwicklung von Armut in der Bundesrepublik markiert das Gesetzespaket eine historische Zäsur, da es tief in das deutsche Arbeits- und Sozialrecht eingreift. Besonders problematisch ist die Umwandlung der Arbeitslosenhilfe in das Arbeitslosengeld (ALG) II, weil es nicht mehr den früheren, ohnehin durch die Vorgänger- Gesetze Hartz I bis III massiv gesenkten Lebensstandard von Langzeitarbeitslosen sichert, sondern nur noch deren Existenzsicherung dient.

Tatsächlich ist das ALG II mit seinem Grundbetrag von 345 Euro monatlich für Alleinstehende im Westen bzw. 331 Euro im Osten (plus Erstattung der Kosten für Unterkunft und Heizung, sofern sie "angemessen" sind) genauso hoch wie der neue Sozialhilferegelsatz. Die gleichfalls am 1. Januar 2005 in Kraft tretende Sozialhilfereform macht das letzte Sicherungsnetz des Wohlfahrtsstaates jedoch durch eine Pauschalierung wiederkehrender Einmalleistungen noch löchriger, als es ohnehin schon war, und koppelt das offizielle soziokulturelle Existenzminimum wohl für Jahre, wenn nicht Jahrzehnte von der Entwicklung des gesellschaftlichen Reichtums ab.

Eingerichtet wurde damit eine Rutsche in die Armut: Nach der im "Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt" vom 24. Dezember 2003 auf maximal 12 bzw.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema