Ausgabe Januar 2005

Hartz und Migration

Am 1. Januar 2005 tritt das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt", besser bekannt als Hartz IV, in Kraft. Für die Entwicklung von Armut in der Bundesrepublik markiert das Gesetzespaket eine historische Zäsur, da es tief in das deutsche Arbeits- und Sozialrecht eingreift. Besonders problematisch ist die Umwandlung der Arbeitslosenhilfe in das Arbeitslosengeld (ALG) II, weil es nicht mehr den früheren, ohnehin durch die Vorgänger- Gesetze Hartz I bis III massiv gesenkten Lebensstandard von Langzeitarbeitslosen sichert, sondern nur noch deren Existenzsicherung dient.

Tatsächlich ist das ALG II mit seinem Grundbetrag von 345 Euro monatlich für Alleinstehende im Westen bzw. 331 Euro im Osten (plus Erstattung der Kosten für Unterkunft und Heizung, sofern sie "angemessen" sind) genauso hoch wie der neue Sozialhilferegelsatz. Die gleichfalls am 1. Januar 2005 in Kraft tretende Sozialhilfereform macht das letzte Sicherungsnetz des Wohlfahrtsstaates jedoch durch eine Pauschalierung wiederkehrender Einmalleistungen noch löchriger, als es ohnehin schon war, und koppelt das offizielle soziokulturelle Existenzminimum wohl für Jahre, wenn nicht Jahrzehnte von der Entwicklung des gesellschaftlichen Reichtums ab.

Eingerichtet wurde damit eine Rutsche in die Armut: Nach der im "Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt" vom 24. Dezember 2003 auf maximal 12 bzw.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema