Ausgabe März 2005

Taiwanische Farbenlehre

Grün oder Blau, das ist in der politischen Landschaft Taiwans die Frage; ein Dazwischen gibt es kaum. Die beiden Farben symbolisieren die zwei gegensätzlichen politischen Lager in einer der jüngsten Demokratien Asiens.

Wie konträr sich diese gegenüberstehen, wurde im vergangenen "Superwahljahr" deutlich. Im März 2004 wählten die Taiwaner den Präsidenten und im Dezember das Parlament. Beide Wahlen sorgten schon im Vorfeld für große Aufregung – sowohl in Taiwan als auch in Peking und Washington. Die Insel präsentierte sich als tief gespalten zwischen Blau und Grün.

Blau steht dabei für die Nationale Volkspartei, die Guomindang (GMD), und deren Verbündete, Volksnahe Partei (PFP) und Neue Partei (NP). Die GMD kam 1949 nach Taiwan, als die Nationalisten um Chiang Kai-shek den chinesischen Bürgerkrieg gegen die Kommunisten unter Mao Zedong verloren hatten. Seither existieren faktisch zwei Chinas: die Volksrepublik (VR) und die Republik China auf Taiwan. Die VR besteht allerdings weiter auf dem "Ein-China-Prinzip", wonach die "abtrünnige Provinz" Taiwan ein untrennbarer Teil des chinesischen Mutterlandes ist. Weltweit haben sich lediglich 27, zudem wenig bedeutende Staaten diesem Prinzip verweigert, indem sie Taiwan diplomatisch anerkannten.

Bis 1987 herrschte die GMD mit Hilfe des Kriegsrechts auf Taiwan. Schon aufgrund ihrer Herkunft steht sie in einem eher offenen, interessierten Verhältnis zum Festland.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema