Ausgabe August 2006

Die China-Story

Die China-Story bietet jedem etwas: Konservative können vor dem aufsteigenden Hegemon des Ostens warnen, Progressive sich über den Mangel an sozialer Sicherheit beklagen, ökologisch engagierte Zeitgenossen sind über die chinesische Umweltzerstörung entsetzt, und Menschenrechtsaktivisten können Chinas abstoßendes Desinteresse an persönlicher Freiheit beklagen. Wenn es aber darum geht, tatsächlich aus dem Land zu berichten, steht man vor dem Problem, dass die Geschichten, die da zusammenkommen, nie ganz zueinander passen. Nicht dass irgendeiner dieser Blickwinkel falsch wäre – es gibt zahllose gut belegte Berichte über albtraumartige Fabrikzustände, Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Umweltsünden –, aber selbst zusammengenommen liefern sie kein Bild des wirklichen China. Und sie erlauben uns zu ignorieren, was an dieser aufstrebenden Nation das allerwichtigste ist: die Art und Weise, in der sie der unsrigen zu ähneln beginnt.

Kaum drei Tage in China und immer noch unter einem leichten Jetlag leidend, zwängte ich mich in den VW-Jetta eines Pekinger Software-Designers namens Wen Jie, der in das „Industriegebiet Roncheng“ etwa 100 Meilen südwestlich von Peking aufbrach – eine von Hunderten solcher Wirtschaftszonen entlang der chinesischen Küste. Wir verließen die Stadt auf einer neuen, leeren Schnellstraße.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema