Ausgabe August 2006

Kongolesische Katastrophe

Der Bürgerkrieg als Kontinentalkrieg

Die Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo am 30. Juli d.J. schließen einen Prozess des Übergangs zu einer parlamentarischen Demokratie, der in diesem Land länger gedauert hat als in den meisten anderen afrikanischen Staaten. Noch nie konnten die Bewohnerinnen und Bewohner des einstigen Belgisch-Kongo ihre politischen Führer frei wählen. Nach der Unabhängigkeit 1960 haben immer wieder Kriege, Krisen, Putsche und Diktaturen das Entstehen eines modernen politischen Systems verhindert. Der Wahlprozess 2006 bedeutet also, trotz all seiner Unzulänglichkeiten, einen gigantischen Schritt.

Bereits kurz nach der Proklamation der Unabhängigkeit am 30. Juni 1960, die in einem Klima des Misstrauens zwischen der alten belgischen Kolonialmacht und der jungen kongolesischen Nationalbewegung unter Premierminister Patrice Lumumba stattfand, war Kongo in eine Krise geschlittert, deren Auswirkungen noch heute zu spüren sind. Ermutigt von Belgien und den Mineralieninteressen des damals noch von Rassentrennung geprägten südlichen Afrika spaltete sich die aufgrund ihrer Bergbauindustrie ökonomisch wichtigste Provinz Katanga im Süden des Landes ab; ihr folgte die diamantenreiche Provinz Kasai im Zentrum des Landes. In der kongolesischen Hauptstadt Léopoldville etablierte sich keine stabile Regierung; Premierminister Lumumba wurde abgesetzt und schließlich am 17. Januar 1961 in Katanga ermordet.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.