Ausgabe Februar 2006

Afrika: Keine Entwicklung ohne Wasser

Im Nordosten Kenias verdorrt seit Monaten das Land, Menschen und Tiere verhungern. Die Bevölkerung muss bis zu 50 Kilometer zurücklegen, um an Wasser zu gelangen. Bereits im vergangenen Sommer litt ein Drittel an Hunger; Ärzte behandelten Zehntausende von dramatisch unterernährten Kindern. Doch nicht nur Kenia, sondern ganz Ostafrika ist von der extremen Dürre betroffen. Millionen Ostafrikaner werden von einer großen Hungersnot bedroht. Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation (FAO) sind in Kenia, Somalia, Dschibuti und Äthiopien elf Millionen Menschen dringend auf Hilfe angewiesen. Damit rückt erneut jener „Rohstoff“ ins Zentrum der Aufmerksamkeit, der mehr und mehr zum globalen Problem zu werden droht: Wasser.

Bereits 2001 stellte UN-Generalsekretär Kofi Annan fest, es sei ein Affront gegen die Menschenwürde, dass es der Völkergemeinschaft immer noch nicht gelungen ist, allen Menschen auf der Welt Zugang zu sauberem Wasser zu garantieren und damit einem existenziellen menschlichen Bedürfnis gerecht zu werden, das ein grundlegendes Menschenrecht darstellt. Das Problem, das Annan so auf den Punkt bringt, steht seit Jahrzehnten auf der Agenda der Vereinten Nationen, und an wohlklingenden Absichtserklärungen fehlt es nicht.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema