Ausgabe Januar 2006

Deutsch-Osteuropa 2005:

Ein Jahresrückblick der anderen Art

2005 war ein gutes Jahr – jedenfalls mit Blick auf das deutsche Sprach- Verhältnis zu Osteuropa. „Deutsch ist die allgemeine Slawensprache“, soll Lenin einmal gesagt haben. Tatsächlich war Deutsch das zwar nie, aber durch die guten Deutschkenntnisse der Osteuropäer – 31 Prozent der Tschechen, Slowaken, Ungarn etc. sprechen Deutsch – ist unsere Muttersprache inzwischen auf den zweiten Platz in der Europäischen Union gerückt.1

Das vergangene Jahr bot vor allem drei Ereignisse, die im deutsch-osteuropäischen Verhältnis von Belang waren – und die diese Sprach-Tradition hörbar belegten. Es begann Mitte April mit der Wahl des Deutschen Joseph Ratzinger zum neuen Papst Benedict XVI., die der Osten begeistert aufnahm. Dass Ratzinger v detstve sostojal v Gitlerjugende (als Kind in der Hitlerjugend war), nahmen die Russen schlicht als unvermeidlich hin (regnum.ru 20.4. 2005). Die allgemeine štimung (serb.kr.) für den liberální sympat’ák in Rom drückte ein Prager Kulturblatt aus, als es (in fast fehlerfreiem Deutsch) leitartikelte: Alles Gute, liebe Benedikt! (Rx 22.4.2005).

Der Mai stand dann ganz im Zeichen der 60. Wiederkehr des Kriegsendes, was nicht ohne partielle Wiederbelebung von obsoletem Wortgut abging – mal in deutscher Orthographie, mal in phonetischer Transkription verwendet: Abwehr (poln., tschech.), abver (russ., serb.kr.), blickrig (russ.), chajl’ Gitler (russ.), einsatzgruppe (poln.), Die fahne hoch (tschech.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.