Ausgabe Juli 2006

Kultur der Einwanderung oder Krise der Integration

Nordamerika und Europa im Vergleich

Verfechter der multikulturellen Gesellschaft und der mit ihr verbundenen Idee einer kulturelle Differenz wahrenden Integration von Einwanderern sehen sich in jüngster Zeit stark in die Defensive gedrängt. Wurde der Multikulturalismus noch vor wenigen Jahren vorrangig unter dem Signum der Bereicherung wahrgenommen, gilt er in weiten Teilen der politischen Öffentlichkeit inzwischen als unwiderruflich gescheitert. Wenn gegenwärtig noch von der Aufgabe der Integration von Migrantinnen und Migranten und des Umgangs mit kultureller Vielfalt die Rede ist, so findet diese fast durchgängig in Bezug auf ein Bedrohungsszenario Erwähnung. Insbesondere in Europa beherrscht der Gedanke einer Gefährdung durch den politisch radikalisierten Islamismus die Debatte. Phänomene wie das Aufbegehren der Jugendlichen in den Banlieus von Paris, die Debatte um den Stellenwert des Kopftuchs in öffentlichen Institutionen, die Ermordung von Theo van Gogh, der Streit um die dänischen Mohammed-Karikaturen, „Ehrenmorde“ an jungen Musliminnen und die unterstellte Herausbildung so genannter Parallelgesellschaften werden – zumindest in der dominanten europäischen Debatte – durch den Verweis auf die Bedrohung durch religiösen Fundamentalismus und nicht tolerierbare kulturelle Differenzen gedeutet.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema