Ausgabe Juli 2006

Vom Kind zum Fall

Die Kinderschutzpolitik von New Labour

Fälle von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung, Schulverweigerung und die durch die Rütli-Schule ausgelöste Debatte um den Zustand der Hauptschulen – seit geraumer Zeit ist der Streit um den richtigen Umgang mit „Problemkindern“ und ihren Eltern in vollem Gange. Ohne dass bisher ein Konsens über erforderliche Maßnahmen erzielt werden konnte, werden zunehmend größere Eingriffsmöglichkeiten des Staates gefordert. Um einen Vorgeschmack auf eine mögliche Entwicklung zu bekommen, könnte ein Blick nach England helfen. Denn dort befindet sich die Debatte bereits in einem anderen Stadium – nämlich dem der administriellen Umsetzung.

Am 25. Februar 2000 starb die achtjährige Viktoria Climbié nach Monaten schwerster physischer und psychischer Misshandlungen und Vernachlässigung im „St. Mary’s Hospital Paddington“ in London. Ihre Großtante und deren Lebensgefährte wurden am 12. Januar 2001 wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die britische Öffentlichkeit reagierte äußerst empört auf die brutale Tat. Viktoria wurde zum Symbol für viele Kinder in Not, die keine rechtzeitige, lebensrettende Hilfe erhalten. Lord Laming, Untersuchungsbeauftragter der britischen Regierung, deckte in seinem Bericht die schockierende Schwäche und das skandalöse Versagen des britischen Kinderschutzsystems auf.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Wettbewerb vor Wissenschaft: Schwarz-rote Hochschulpolitik

von Andreas Keller

Sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts wollen Bund und Länder eigentlich für die Bildung ausgeben und weitere drei Prozent für Forschung und Entwicklung. Darauf jedenfalls verständigten sie sich beim Dresdener Bildungsgipfel im Jahr 2008. Doch tatsächlich verfehlen sie das gesetzte Ziel nun schon seit zehn Jahren. Abhilfe verspricht nun die schwarz-rote Koalition.