Ausgabe März 2006

Der Sound des Sachzwangs

In den 90er Jahren steckte der afrikanische Staat Tansania bis zum Hals in Schulden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) forderte von der Regierung Einsparungen. Staatsbetriebe wurden privatisiert, Ausgaben für Unternehmen und Bauern gestrichen, Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsausgaben gekürzt. Mit tödlichen Folgen. Abgeschnitten von Staatshilfe gingen Hunderte von Betrieben bankrott.

In den 90er Jahren steckte der afrikanische Staat Tansania bis zum Hals in Schulden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) forderte von der Regierung Einsparungen. Staatsbetriebe wurden privatisiert, Ausgaben für Unternehmen und Bauern gestrichen, Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsausgaben gekürzt. Mit tödlichen Folgen.

Abgeschnitten von Staatshilfe gingen Hunderte von Betrieben bankrott. Das Pro-Kopf-Einkommen fiel von 309 auf 160 US-Dollar. Der Schuldendienst wuchs auf das Vierfache der Ausgaben für Schulen an. Die Zahl der Kinder, die eine Schule besuchten, sank von 80 auf 50 Prozent. Obwohl zwei Drittel der Tansanier HIV-infiziert waren, floss nur noch ein Prozent der Staatsausgaben in den Gesundheitssektor. Die Kindersterblichkeit stieg auf 85 pro 1000 Kinder, und die Lebenserwartung fiel auf 48 Jahre. Das waren die Kosten eines tödlichen Plans, dem der IWF einen unscheinbaren Namen gegeben hatte: „Strukturanpassungsprogramm“.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema