Ausgabe Oktober 2006

Wirtschaftspolitische Sommerphantasien

Der Sommer brachte es an den Tag: Wenn unsere Politiker Zeit haben, über grundlegende wirtschaftliche Probleme nachzudenken, kann die Konfusion nur noch größer werden. Bei all den Vorschlägen der Steinbrücks und Rüttgers, der Kochs und Merkels konnte von politischer Klarheit keine Rede sein. Mehr noch: Links wirkte wie rechts und umgekehrt. In volkswirtschaftlicher Theorie tat sich besonders der Finanzminister hervor. Peer Steinbrück empfahl den deutschen Bürgerinnen und Bürgern, auf den einen oder anderen Urlaub künftig zu verzichten, um besser für die Rente vorzusorgen. In die gleiche Kerbe hieb der ehemalige Rentenminister Walter Riester, der als ehemaliger Metallgewerkschafter den Verzicht auf das eine oder andere Auto für noch effizienter hält. Die beiden modernen Sozialdemokraten haben sich damit als getreue Anhänger der ältesten ökonomischen Lehre geoutet, nämlich der Lehre, wonach das individuelle Sparen für die Volkswirtschaft viel besser ist als der Konsum.

Mit diesem Sprung hinter Keynes zurück haben die beiden Genossen freiwillig das getan, wovor einer ihrer Vordenker, Erhard Eppler, sie schon Ende der 70er Jahre gewarnt hatte. Eppler prophezeite damals den Sozialdemokraten: „Wenn wir nicht über Keynes hinauskommen, werden wir hinter Keynes zurückgeprügelt.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema