Ausgabe April 2007

Abstieg auf japanisch

Japans Unternehmen sind derzeit wieder so profitabel wie in den 80er Jahren, als sie bereits – etwas vorschnell – zum Sieger im internationalen Wettbewerb erklärt wurden. Aus dem deflationsgeplagten Negativbeispiel der letzten Jahre ist ein expandierender, zunehmend von angelsächsischen Zügen geprägter Kapitalismus entstanden. Dabei zeigt die japanische Entwicklung zugleich, wie sich neoliberale Wirtschaftspolitik auf die Strukturen der Gesellschaft auswirkt: Die sozialen Unterschiede wachsen rasant, und die ehemals korporatistisch geprägte (Mittelstands-)Gesellschaft zerfällt immer mehr in ein Oben und Unten.

Zu Beginn der 90er Jahre implodierte in Japan die von billig geschöpftem Kreditgeld und Vermögenswertinflation angetriebene Bubble Economy. Mit dem Preisverfall der Immobilien- und Aktienmärkte wuchs der Kreditabschreibungsbedarf der privaten Großbanken so stark, dass diese mittels öffentlicher Kapitaleinlagen stabilisiert werden mussten. Im Gegenzug erhielten sie strenge Auflagen, bis wann und wie ihr Kreditbestand zu sanieren und ihre Profitabilität wiederherzustellen sei. In der Folge zogen die Banken Kredite von gefährdeten Schuldnern ab, veräußerten die beliehenen Vermögenswerte mit deutlichen Abschlägen auf die ursprünglichen Buchwerte und trennten sich von industriellen Beteiligungen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema