Ausgabe August 2007

Aufschwüngchen Ost

Nun hat der konjunkturelle Aufschwung also auch Ostdeutschland erfasst. Im vergangenen Jahr wuchs die ostdeutsche Wirtschaft schneller als die westdeutsche (vgl. die Tabelle "Daten zur Wirtschaftsentwicklung in Ost- und Westdeutschland" in der pdf-Datei). Die ostdeutsche Industrie expandierte um rund zwölf Prozent, und das Baugewerbe legte nach mehr als zehnjähriger Schrumpfungsphase wieder zu. Die Zahl der Arbeitslosen verringerte sich und die der Erwerbstätigen nahm, geringfügig, zu. Die öffentliche „Sparpolitik“ allerdings verursachte weiterhin eine Stagnation der Dienstleistungen. Haben sich die neuen Länder nun doch zu einer dynamischen Wirtschaftsregion gemausert, die sich auf den Weg macht, die Erblast des Transformationsprozesses zu überwinden?

Um dieser Frage nachzugehen, hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschungin seinem Betriebspanel für 2006 erstmalig nicht nur objektive Daten zur Situation der Betriebe erhoben, sondern die Unternehmensmanager zusätzlich nach ihrer subjektiven Bewertung der Standortqualität befragt, die sie für zwölf „Standortfaktoren“ beurteilen sollten. Gefragt wurde unter anderem, welche Bedeutung die „Nähe zu den Kunden“, die „Qualität des Fachkräfteangebots“, die „Nähe zu Forschungs- und Technologiezentren bzw. Hochschulen“ sowie das „Preisniveau für Energie und Wasser“1 für ihren Betrieb hätten.

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Globalisierung