Ausgabe August 2007

Unternehmen in der Pflicht

Seit Anfang dieses Jahrzehnts gibt es eine ständig wachsende Zahl von (Groß-)Unter nehmen, die sich unter der Überschrift Corporate Social Responsibility für die freiwillige Einhaltung von Verhaltenskodizes einsetzen.1 Doch in der breiten Öffentlichkeit ist CSR – wie es in der Fachdiskussion oft abgekürzt verwendet wird – überwiegend nicht bekannt. Bei einer Befragung des Instituts Markt-Umwelt-Gesellschaft (imug) gaben fast 80 Prozent der befragten Verbraucher an, den Begriff noch nie gehört zu haben.2 Umso mehr bedarf es einer kritischen Bestandsaufnahme des vermeintlich so vertrauenserweckenden Konzepts.

Die bisherige deutsche Diskussion wurde vor allem von der Europäischen Kommission beeinflusst. Mit der Lissabon- Strategie vom März 2000 zur wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Erneuerung der Europäischen Union wurde das Thema erstmals auf die europäische Agenda gesetzt. Im Grünbuch 2001 wurde CSR als ein Konzept definiert, das den Unternehmen dazu dient, auf freiwilliger Basis soziale und ökologische Belange in ihren Produktionsprozessen zu integrieren.3

Die meisten Unternehmen entscheiden sich vor allem aus zwei Gründen für die freiwillige Beteiligung an CSR: Immer wieder wird in den Medien über Kinderarbeit, Hungerlöhne, unmenschliche Arbeits- und Produktionsbedingungen sowie umweltbedingte Katastrophen in den Entwicklungsländern berichtet, auf die zu reagieren sich die Konzerne in wachsendem Maße gezwungen sehen.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema