Ausgabe Juli 2007

Leyen-Feminismus: Kinder, Krippen und Kulturkampf

Seit Oktober 2005, mit Antritt der Regierung Merkel und ihrer Familienministerin Ursula von der Leyen, erlebt die Familienpolitik einen erstaunlichen Aufstieg. Schon ist von einer neuen Epoche die Rede, einem „Konservativen Feminismus“ – was auch immer das heißen mag. Soweit bisher erkennbar, geht es dabei vor allem um das pragmatische Anliegen, der Vereinbarkeit von Beruf und Familie näher zu kommen, nicht dagegen um einen programmatischen Gesellschaftsentwurf.

Das mag ideologisch beschränkt sein und parteipolitisch gezähmt, und dennoch kommt es an einem zentralen Punkt den Wünschen vieler Frauen entgegen. Allerdings muss sich noch zeigen, ob die Tatkraft der Ministerin und die Gunst der Stunde, sprich: die parteipolitische Lage, tatsächlich ausreichen, um handlungsfähige Koalitionen aufzubauen und die Gegenkräfte zu zähmen. Denn nach wie vor sind die erforderlichen Allianzen keineswegs sicher. Im Gegenteil, sowohl in der SPD als auch insbesondere in der Union wirken starke Gegenkräfte, die die Umsetzung ihrer familienpolitischen Vorstellungen verhindern wollen oder gar hintertreiben.

Der eigentliche Streit in der familienpolitischen Debatte begann, als beim Elterngeld die sogenannten Vätermonate eingeführt wurden. Er gewann rasant an Heftigkeit, als die Ministerin den Ausbau von Kinderkrippen ankündigte.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Wettbewerb vor Wissenschaft: Schwarz-rote Hochschulpolitik

von Andreas Keller

Sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts wollen Bund und Länder eigentlich für die Bildung ausgeben und weitere drei Prozent für Forschung und Entwicklung. Darauf jedenfalls verständigten sie sich beim Dresdener Bildungsgipfel im Jahr 2008. Doch tatsächlich verfehlen sie das gesetzte Ziel nun schon seit zehn Jahren. Abhilfe verspricht nun die schwarz-rote Koalition.