Ausgabe März 2007

Kindersoldaten: Sklaven der Front

Ende Januar d.J. leitete der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag einen Präzedenzfall ein, der von Menschenrechtsaktivisten als notwendiges Signal der internationalen Gemeinschaft begrüßt wurde: Das Gericht erhob Anklage gegen den Warlord Thomas Lubanga, der während des kongolesischen Bürgerkriegs die „Union Kongolesischer Patrioten“ anführte und als Kommandant ihres militärischen Arms, so die Anklage, zahlreiche Kindersoldaten rekrutieren ließ.1

Damit nimmt der seit 2002 bestehende IStGH seinen ersten Prozess überhaupt auf. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, wird die Täterschaft der (Zwangs-)Rekrutierung von Kindersoldaten endlich juristisch geächtet – schließlich ist der Zwang, als Soldat zu handeln und zu töten, neben Prostitution der schlimmste Missbrauch von Kindern, und Rekrutierung und Einsatz von Kindern unter 15 Jahren als Soldaten sind sowohl durch die internationale Menschenrechtsgesetzgebung als auch durch internationales humanitäres Recht verboten.

Doch Lubanga steht nich allein: Studien der Vereinten Nationen zufolge sind weltweit in mindestens 20 Ländern rund 300 000 Jungen und Mädchen betroffen. Ihr Einsatz in Konflikten wird insbesondere durch den weitgehend unregulierten Kleinwaffenhandel und den damit verbundenen leichten Zugang zu Waffen möglich, da diese Waffen billig und einfach zu bedienen sind – das Töten wird zum „Kinderspiel“.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.