Ausgabe März 2007

Poker ums Kosovo

Als am 2. Februar d.J. der Sondergesandte der Vereinten Nationen für den Kosovo-Statusprozess, Martti Ahtisaari, den Regierungen in Belgrad und in Priština den von ihm erarbeiteten Vorschlag zur Lösung des Kosovo-Status übergab und diese zu intensiven Gesprächen aufforderte, sollte dies eigentlich nur der letzte Schritt eines langen Prozesses sein. Schließlich schien bereits seit über einem Jahr alles in trockenen Tüchern: Das Kosovo, seit 1999 unter der Verwaltung der Vereinten Nationen, 1 sollte unabhängig werden. In diesem Sinne gab der UN-Sicherheitsrat bereits am 24. Oktober 2005 grünes Licht für den Beginn von Gesprächen über den künftigen Status des Kosovo. Die „Kontaktgruppe“ aus Vertretern der USA, Russlands, Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands und Italiens schaffte es zwar nicht, formale Einigkeit über das Ziel herzustellen. Aber was sie im Herbst 2005 beschloss, kam dem schon recht nahe: Das Kosovo sollte nicht unter die Herrschaft Belgrads zurückkehren, nicht geteilt werden und sich keinem anderen Staat, also Albanien, anschließen dürfen. Die Konsequenz aus diesen „drei Neins“ lag nahe, schien doch jetzt nur noch ein mögliches Ja Platz zu haben: das zur Unabhängigkeit.

Dass es zur – nun auch völkerrechtlichen – Abtrennung des Kosovo aus Belgrad keine Zustimmung geben würde, war schon damals allen klar.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

TikTok oder: Der digitale Kalte Krieg

von Daniel Leisegang

Anfang Oktober feierte Instagram seinen zehnten Geburtstag. In digitalen Zeiten ist dies ein stolzes Alter. Und auch die Nutzerzahlen des sozialen Netzwerks können sich sehen lassen: Mehr als eine Milliarde Menschen aus aller Welt teilen dort ihre Fotos und Videos. Dennoch war die Feierlaune im Hause Facebook, das Instagram 2012 aufkaufte, getrübt. Denn schon seit längerem steht weniger Instagram als vielmehr ausgerechnet die aus China stammende Konkurrenz TikTok für den digitalen Zeitgeist.

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.