Ausgabe März 2007

Vom Schmuddelkind zum Öko-Pionier?

Die Neuausrichtung der US-Energiepolitik

Frosty E. Hardiman war schockiert: Kay Walls, ein Lehrer seiner in die siebte Klasse gehenden Tochter, hatte für den Unterricht im Fach Wissenschaft eine Filmvorführung von Al Gores Dokumentation über den Klimawandel („An Inconvenient Truth“) angesetzt. Hardiman setzte alle Hebel in Bewegung, um dieses Ansinnen zu stoppen. Zunächst erreichte er, dass der Schulrektor in einem Vorort von Seattle den Filmbesuch untersagte. Dann schaltete sich das lokale School Board – ein in den Vereinigten Staaten wichtiges, gewähltes Gremium, das die Auswahl der Lehrer und die Ausrichtung der Schulen bestimmt – ein und verhängte ein vorläufiges Filmvorführungsverbot. Nur mit Einverständnis des Rektors und unter der Bedingung, dass die Schüler „ausgewogen“ informiert würden – also auch Wissenschaftler, die den Treibhauseffekt anzweifeln, zu Wort kommen –, sei das Schauen des für einen Oskar in der Kategorie „beste Dokumentation“ nominierten Werkes möglich.1

Vor dem Hintergrund dieser Anekdote lässt sich nachvollziehen, wieso die jüngsten Äußerungen von Präsident George W. Bush in seiner „State of the Union Address“ am 23. Januar 2007 als kleine Sensation aufgefasst worden sind. Hatte der republikanische Präsident in den ersten sechs Jahren seiner Amtszeit, ganz im Sinne von Männern wie Frosty E.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema