Ausgabe Mai 2007

Russische Nachbarschaftspolitik

In den 90er Jahren vernachlässigte Russland angesichts seiner eigenen wirtschaftlichen Probleme die Beziehung zu den Ländern der „Gemeinschaft Unabhängiger Staaten“ (GUS). Stattdessen orientierte man sich verstärkt am Westen. Dessen Ansehen ist in der russischen Politik aufgrund anhaltender Enttäuschungen über die schwierige Zusammenarbeit inzwischen jedoch an einem Tiefpunkt angelangt.

Gleichzeitig hat die Russische Föderation in den vergangenen Jahren, insbesondere aufgrund der Energiepreisentwicklung und wachsender politischer Bedeutung, ein neues Selbstbewusstsein entwickelt. Da imperiale Politik jahrhundertelang zu den Charakteristika russischer Politik gehörte, liegt die Vermutung nahe, dass der Kreml nun wieder einen imperialen Einfluss im GUS-Raum anstrebt. Und in der Tat gibt es hierfür, gerade mit Blick auf die Neuausrichtung auf ein russisches Energie-Imperium und die besondere Bedeutung der zentralasiatischen Republiken, zahlreiche Indizien.1 Dennoch hält die These einer neoimperialen Politik Russlands einer genaueren Überprüfung nicht stand. Was wir gegenwärtig tatsächlich erleben, ist die fortgesetzte Erosion der einstigen russischen Dominanz.

Der heutige GUS-Raum besitzt seit jeher eine zentrale Bedeutung für die russische Bevölkerung und Politik. Zum einen wirken die lange gemeinsame Geschichte und die unzähligen persönlichen Kontakte nach.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema