Ausgabe Oktober 2007

Der Preis des Wunders

Indien zwischen wirtschaftlichem Aufstieg und sozialem Abstieg

In den letzten Jahren hat das „offizielle“ Indien sich wegen seiner beschleunigten Wachstumsraten und der Annahme, diese brächten eine Verringerung der Armut im Lande mit sich, gerne selbst auf die Schultern geklopft. Und in diesen Chor der Lobredner sind nicht wenige renommierte Weltagenturen, insbesondere die Bretton-Woods-Institutionen (also Weltbank und IWF), begeistert eingefallen.

Unbestreitbar hat die indische Wirtschaft sich unter den Bedingungen der gegenwärtigen Globalisierung, gemessen an den Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP), in letzter Zeit besser geschlagen als im vorausgegangenen Jahrzehnt. Es erscheint jedoch ein wenig verfrüht, die jüngste Beschleunigung (während der letzten drei bis vier Jahre) so zu interpretieren, als habe das wirtschaftliche Wachstum eine neue Dimension erreicht, die Steigerungsraten von acht bis zehn Prozent für das ganze kommende Jahrzehnt oder auch nur die nächsten fünf Jahre hindurch garantiere. Dennoch stellen die hohen und anhaltenden BIP-Wachstumsraten bei niedriger bis mäßiger Inflation während des Betrachtungszeitraums sowie das Ausbleiben größerer Finanzkrisen seit Anfang der 90er Jahre offenkundig die Aktivposten der indischen Bilanz dar. Zudem ist das Land für ausländische Investoren zweifellos attraktiver geworden, was sich an der Zunahme der Devisenreserven (derzeit ungefähr 180 Mrd.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema