Ausgabe Oktober 2007

Schöne neue Landwirtschaft

Landwirtschaft ist wieder en vogue. Erstmals seit 1982 widmet die Weltbank 2008 diesem Thema ihren „World Development Report“ – das Aushängeschild ihrer Publikationen. Die zentrale Fragestellung lautet: Wie kann landwirtschaftliches Wachstum zur Minderung von Armut und Hunger beitragen?1Damals, vor 25 Jahren, hatte die Weltbank ein klares Rezept: Liberalisierung von Importen und Exporten, Privatisierung ländlicher Dienstleistungen wie Kredite, Beratung und Marketing, Abschaffung von Subventionen für Saatgut, Düngemittel und Maschinen, höhere Produktivität durch Hochleistungssorten und Bewässerung, zugleich weniger Steuern und Staat – und die Landwirtschaft wird wachsen, die Armut sinken. Weniger Förderung und weniger Schutz war also politisches Programm. Die Folgen der Umsetzung sind bekannt: Die Landwirtschaft und insbesondere die Kleinbauern stecken vielerorts in einer tiefen Krise. Dabei leben laut Weltbank rund 2,5 der insgesamt 5,5 Milliarden Einwohner sogenannter Entwicklungsländer nach wie vor von der Landwirtschaft. Trotzdem sind diese Länder seit 2000 im Schnitt Netto-Importeure landwirtschaftlicher Erzeugnisse.2 Die Anzahl Hungernder sinkt nicht, sondern steigt.

Die „sichtbare Hand“ des Staates

Der Report 2008, der zur diesjährigen Herbsttagung der Weltbank am 19. Oktober in Washington erscheinen wird, trägt den vielsagenden Titel: „Agriculture for Development“.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Globalisierung

Der Corona-Schock

von Ulrich Menzel

Die Corona-Krise zeigt mehr denn je, wie abhängig uns die globale Vernetzung macht: von funktionierenden Lieferketten bis zur Versorgung mit Schutzmasken. Eine teilweise De-Globalisierung erscheint angesichts dessen unumgänglich.

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.