Ausgabe Dezember 2008

Der historische Moment

Nicht wir, die Erben dieses großen Triumphs, sind die eigentlichen Sieger. Der Ruhm gebührt Martin Luther King und all den anderen Märtyrern, die für die Bürgerrechte starben. Und den Millionen vor ihnen, die im Lauf der Jahrhunderte kämpften, aber ihre Freiheit noch nicht zu gewinnen vermochten. Und auch jenen raren Politikern wie Lyndon B. Johnson, der im entscheidenden Moment1 tapfer seinen Mann stand, obwohl er genau wusste, welchen Preis seine Partei dafür auf Jahre hinaus würde zahlen müssen. Ihnen allen schulden wir Dank, dass wir den gegenwärtigen Augenblick erleben dürfen.

Wie auch immer es weitergeht – Barack Obama hat diese Nation schon jetzt grundlegend verändert. Dieser Mann ist, wie vor ihm King, ein großer und mutiger Lehrer. Die vielfältigen Erfahrungen seines bisherigen Lebens haben Obama befähigt, ein anderes Verständnis dieses Landes zu entwickeln, und er war mutig genug, sich mit dieser Vision, diesem Angebot, um die Präsidentschaft zu bewerben.

Für viele Amerikaner war das Angebot zunächst mehr, als sie fassen konnten, aber wie sich herausstellt, hat er mit seinem Glauben an uns Recht behalten. Gegen alle Wahrscheinlichkeit gelang es ihm, eine Mehrheit der Amerikaner dazu zu bewegen, an ihr besseres Ich zu glauben. Und indem es ihn wählte, machte das Volk den Traum wahr.

Sie haben etwa 28% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 72% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema