Ausgabe Dezember 2008

Ein neues Amerika? Die ersten 100 Tage

Nach der denkwürdigen Entscheidung vom 4. November 2008 beginnen wir jetzt, den Blick auf die ersten 100 Tage der Präsidentschaft Obamas zu richten. Schon erheben sich in den tonangebenden Medien mahnende Stimmen, die neue Regierung möge sich „nur nicht übernehmen“. Das Washingtoner Kommentatorenkartell macht Überstunden und beweist – obwohl es sich doch selbst als „realistisch“ ausgibt – seine ungebrochene Fähigkeit, die Realität zu ignorieren: Aller gegenteiligen Evidenz zum Trotz behauptet es steif und fest, diese Nation positioniere sich nach wie vor Mitte-Rechts.

„Hoffen wir“, wie der heuer mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Ökonom Paul Krugman in der „New York Times“ schrieb, „dass Obama klug genug ist, solche Ratgeber zu ignorieren [...]. Die diesjährige Präsidentschaftswahl war ein klares Referendum über politische Philosophien – und die progressive Philosophie hat gewonnen.“ Obama selbst sagt, er werde eher die ersten 1000 Tage statt der üblichen 100 brauchen, bis man seine Erfolge abschätzen könne. Dies liege an dem Problemberg, den der vermutlich schlechteste Präsident aller Zeiten (meine Formulierung, kein Obama-Zitat) ihm hinterlasse. Und in der Tat wird es viele Jahre kosten, die Schäden zu überwinden, die George W.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema USA

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son