Ausgabe Dezember 2008

Krieg gegen Piraten

In der weltweiten öffentlichen Wahrnehmung wird Somalia seit gut einem Jahr fast ausschließlich im Zusammenhang mit Piratenangriffen auf Touristenjachten und Handelsschiffe genannt. Insbesondere die Entführung französischer und deutscher Segler im Frühjahr dieses Jahres heizte die Diskussion um das zunehmende Piratenproblem an. Seither überschlagen sich die Meldungen über Angriffe und Entführungen von Schiffen in der Meerenge des Golfs von Aden – gepaart mit der Forderung, endlich entschlossen militärisch gegen die Piraten vorzugehen.1

Nach einem Angriff auf einen Frachter, der für das World Food Program Hilfsgüter nach Somalia liefern sollte, beschloss der UN-Sicherheitsrat mit Zustimmung der somalischen Übergangsregierung am 2. Juni d.J. die Resolution 1816. Diese ermächtigt die Staaten, Piraten auch in somalischen Gewässern (also innerhalb der Zwölfmeilenzone) zu verfolgen und aktiv zu bekämpfen.

Angesichts der Vielzahl militärischer Aktivitäten, die bereits im Gange oder in Planung sind, ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten. Neben einigen Staaten, die vereinzelt Schiffe zum Schutz ihrer Handelsschiffe an die Küste vor Somalia entsandt haben, ist seit Ende Oktober ein NATO-Flottenverband auf Piratenjagd.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.