Ausgabe Januar 2008

Aas und Geier

Dass der „Spiegel“, einst selbsternanntes „Sturmgeschütz der Demokratie“, schon lange nicht mehr das ist, was er einmal war, wusste man nicht erst seit Franziska Augsteins großer Attacke gegen Chefredakteur Stefan Aust (in: „Blätter“, 12/2005, S. 1492- 1502). „Der Fisch stinkt vom Kopf“, lautete damals das polemische Fazit der Gründertochter.

Nun ist der Kopf ab, jedenfalls fast, doch der Fisch stinkt immer noch. Wie es Aas eben so an sich hat. Wo aber tierische Reste langsam verwesen, lassen die Aasgeier bekanntlich nicht lange auf sich warten. So auch in diesem Fall. Denn während das einstige Leitmedium des investigativen Journalismus weiter vor sich hin gammelt, hat ein Anderer längst Witterung aufgenommen – was den vakanten Platz der Gesellschaftskritik anbelangt.

Kai Diekmann, seines Zeichens Chefredakteur der „Bild“-Zeitung und als solcher Herr und Meister über „Blut und Bohlen“ (Matthias Greffrath), ist unter die Gesellschaftsanalytiker und Kulturkritiker gegangen. „Der große Selbst-Betrug“ lautet sein jüngstes Machwerk, das immerhin bei „Piper“ erschienen ist – einst Hausverlag der großen Philosophen und Zeitdiagnostiker Hannah Arendt und Karl Jaspers. Auch das Ausdruck eines bemerkenswerten Strukturwandels der Öffentlichkeit.

Sie haben etwa 29% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 71% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Medien

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.