Ausgabe Januar 2008

Generation Obama

Programm und Protagonisten der New Progressive Democrats

Am 4. November 2008 – zum Ende der zweiten Amtszeit von Präsident George W. Bush – wählen die Bürgerinnen und Bürger der Vereinigten Staaten dessen Nachfolger. Am 3. Januar finden im Bundesstaat Iowa die ersten Vorwahlen der Demokraten und Republikaner statt.

Am 4. November 2008 – zum Ende der zweiten Amtszeit von Präsident George W. Bush – wählen die Bürgerinnen und Bürger der Vereinigten Staaten dessen Nachfolger. Am 3. Januar finden im Bundesstaat Iowa die ersten Vorwahlen der Demokraten und Republikaner statt. Dabei könnte bereits eine Vorentscheidung im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur fallen – bei den Demokraten voraussichtlich zwischen den Spitzenreitern Hillary Clinton, Barack Obama und John Edwards.

Lange Zeit sah es so aus, als würde der Wahlkampf der Demokraten ein langweiliges Ereignis. Zu groß schien Clintons Vorsprung in der Wählergunst, zu groß auch ihr Vorsprung auf den Spendenkonten. Zeitweilig betrug der Abstand zu Obama und Edwards über 20 Prozentpunkte. Doch in den letzten Monaten verringerte er sich mehr und mehr. Eine wesentliche Rolle spielte dabei auch das große Engagement der Internet-Community. Obama nutzte diesen Rückenwind seinerseits für seine Wahlkampagne, die unter dem Label „Generation Obama“ ganz dezidiert auf die jungen Wählerinnen und Wähler zugeschnitten ist.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.