Ausgabe Januar 2008

Generation Obama

Programm und Protagonisten der New Progressive Democrats

Am 4. November 2008 – zum Ende der zweiten Amtszeit von Präsident George W. Bush – wählen die Bürgerinnen und Bürger der Vereinigten Staaten dessen Nachfolger. Am 3. Januar finden im Bundesstaat Iowa die ersten Vorwahlen der Demokraten und Republikaner statt.

Am 4. November 2008 – zum Ende der zweiten Amtszeit von Präsident George W. Bush – wählen die Bürgerinnen und Bürger der Vereinigten Staaten dessen Nachfolger. Am 3. Januar finden im Bundesstaat Iowa die ersten Vorwahlen der Demokraten und Republikaner statt. Dabei könnte bereits eine Vorentscheidung im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur fallen – bei den Demokraten voraussichtlich zwischen den Spitzenreitern Hillary Clinton, Barack Obama und John Edwards.

Lange Zeit sah es so aus, als würde der Wahlkampf der Demokraten ein langweiliges Ereignis. Zu groß schien Clintons Vorsprung in der Wählergunst, zu groß auch ihr Vorsprung auf den Spendenkonten. Zeitweilig betrug der Abstand zu Obama und Edwards über 20 Prozentpunkte. Doch in den letzten Monaten verringerte er sich mehr und mehr. Eine wesentliche Rolle spielte dabei auch das große Engagement der Internet-Community. Obama nutzte diesen Rückenwind seinerseits für seine Wahlkampagne, die unter dem Label „Generation Obama“ ganz dezidiert auf die jungen Wählerinnen und Wähler zugeschnitten ist.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema