Ausgabe Juni 2008

Wo Fischer zu Migranten werden

Las Palmas, Gran Canaria. Zahlreiche Fischkutter entladen ihre Ware. Fisch aus Westafrika ist auch in großen Mengen dabei. Ein paar hundert Meter vom Hafen entfernt kommt eine andere Ladung auf Fischerbooten an: afrikanische Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa, die sich dort bessere Lebensbedingungen erhoffen. Tausende verlieren auf dieser Reise jedes Jahr ihr Leben. Nicht allen Beobachtern ist der Zusammenhang bewusst, doch die Überfischung der westafrikanischen Gewässer – zu einem erheblichen Anteil von Ländern der Europäischen Union verursacht – spielt eine wichtige Rolle für das Anwachsen der Flüchtlingsströme. Zwar hat sich die Europäische Union 2006 das Ziel gesetzt, ihre Politik kohärenter im Sinne der Entwicklungspolitik zu gestalten und dafür zahlreiche neue Mechanismen etabliert. Gerade ihre Fischereipolitik gegenüber Westafrika zeigt jedoch exemplarisch, dass sie noch einen weiten Weg vor sich hat. Denn statt zur Armutsreduzierung trägt die EU durch den massiven Import von Fisch aus Westafrika zur Unterminierung der Nahrungssicherheit und zur Destabilisierung der lokalen Wirtschaft sowie des maritimen Ökosystems bei.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema