Ausgabe Mai 2008

Ruanda: Der zweifache Völkermord

Der Völkermord, dem vor 14 Jahren in Ruanda rund eine Million Menschen zum Opfer fielen, wird in der bundesdeutschen Öffentlichkeit, so er überhaupt zur Sprache kommt, immer noch einseitig als „Völkermord an den Tutsi“ wahrgenommen. Dabei wird übersehen, dass parallel zu den Massakern an den Tutsi vermutlich ebenso viele Hutu von den aus dem benachbarten Uganda vordringenden Eroberern, einer Gruppe von Exil-Tutsi, getötet wurden.

Diese Verzerrung wurzelt nicht zuletzt in der Unkenntnis über den Kontext der Vorgänge, die das Land bereits in den Jahren zuvor erschütterten. Denn bereits am 1. Oktober 1990 hatte mit dem Einmarsch der Tutsi-Militärs aus Uganda das Morden begonnen, das sich bis heute im Nachbarstaat Kongo fortsetzt.

Kurz zuvor, im Juni 1990, hatte der französische Präsident François Mitterrand beim franko-afrikanischen Gipfeltreffen erklärt, dass künftig nur noch demokratische Staaten auf Unterstützung durch Frankreich rechnen dürften. Daraufhin kündigte Ruandas Präsident, der seit 1973 regierende Diktator Juvénal Habyarimana, im Folgemonat den Übergang des Landes zu einem Mehrparteiensystem an.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.