Ausgabe Februar 2009

Autodämmerung

Der beste Freund des deutschen Mannes war sein Auto. Im Lack seines Daimlers spiegelte sich sein Selbstbewusstsein, sein BMW war ihm Ausweis schneller Erfolge, selbst ein Opel konnte ihm noch jene scheibengebremste Sicherheit bieten, die ihm sonst die NATO versprach, doch in Biberach an der Riss oder in Kyritz an der Knatter nie unter Beweis stellen musste. Fahrer von Last-Kraft-Wagen protzten auf den Hecks ihrer Kraft-Fahrzeuge „Ich hab den Längsten“ und der Geschlechterkampf schrieb sich auf der Heckscheibe so manchen Golfs in die Geschichte: „Ich bremse nicht für Frauen“.

Weit über den individuellen Stolz am eigenen Automobil hinaus galten den Deutschen ihre Autos als Ausweis ihres Könnens, ihrer Identität und ihrer Überlegenheit: Sie mochten diesen oder jenen Krieg verloren haben, selten genug sogar ein Fußballspiel, doch das Rennen auf der Autobahn machten immer die Deutschen. FIAT lux (Genesis 1,3) konnten die Italiener gern auf ihre schnell rostenden Gefährte schreiben, doch wenn es dann grünes Licht wurde, war der Porsche längst an ihnen vorbeigezogen. Die weichen Polster französischer Herkunft verführten den deutschen Fahrer kaum. Er blieb hart. Auch in der Kurve.

Sie haben etwa 23% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 77% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo