Ausgabe Januar 2009

Die Ware Mensch

Sklaverei im 21. Jahrhundert

Sklaverei ist der Inbegriff dessen, was der Menschenwürde widerspricht“, so der renommierte Rechtstheoretiker Klaus Günther.1 Und tatsächlich verbietet das Völkerrecht seit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte aus dem Jahre 1948 Sklaverei als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.2 Dennoch stehen Sklaven- und Zwangsarbeit zu Beginn des 21. Jahrhunderts in voller Blüte.

Sklaverei ist der Inbegriff dessen, was der Menschenwürde widerspricht“, so der renommierte Rechtstheoretiker Klaus Günther.1 Und tatsächlich verbietet das Völkerrecht seit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte aus dem Jahre 1948 Sklaverei als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.2

Dennoch stehen Sklaven- und Zwangsarbeit zu Beginn des 21. Jahrhunderts in voller Blüte. Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) geht davon aus, dass sich weltweit mehr als zwölf Millionen Menschen in der Sklaverei befinden – darunter sechs Millionen Kinder. Die Experten-Organisationen „Free the Slaves“ und „iAbolish“3 schätzen die Zahl der Sklaven sogar auf bis zu 27 Millionen. Jährlich werden allein 1,2 Millionen weitere Kinder in die Sklaverei verkauft.

In der Berichterstattung deutscher Medien allerdings spielen moderne Sklaverei und Menschenhandel – abgesehen von gelegentlichen Skandalmeldungen – kaum eine Rolle.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema