Ausgabe Juli 2009

Lehren des New Deal

Was wir von Roosevelt lernen können

Gegenwärtig erleben wir – nicht nur, aber speziell in den Vereinigten Staaten – eine intensive Debatte über Geschichte und gegenwärtige Bedeutung des amerikanischen New Deal. Nach meiner Auffassung haben die Große Depression, also die Weltwirtschaftskrise Anfang der 30er Jahre, Franklin Roosevelts New Deal und dann der Zweite Weltkrieg drei prinzipielle Einsichten über die Wirtschaftspolitik hervorgebracht.

Die erste dieser Grundeinsichten lautet: Unregulierter Kapitalismus korrigiert sich nicht notwendigerweise selbst; es kann zu Massenarbeitslosigkeit kommen und diese kann lange anhalten. Die zweite Einsicht besagt, dass direkte Interventionen der Politik ins Wirtschaftsgeschehen die größte Wirkung entfalten, wenn sie die breite Bevölkerung unmittelbar ins Auge fassen – also nicht gefiltert durch diejenigen, die oben stehen – und wenn ihre Größenordnung ausreicht. Und drittens haben die fiskalischen Rückschritte, die die Rezession der Jahre 1937/38 verursachten, gezeigt, dass ein Griff nach dem Rückwärtsgang sich verheerend auswirkt.

Im Folgenden möchte ich vier Aspekte herausarbeiten.

Erstens: Genau wie unsere gegenwärtigen Probleme erwuchs die Große Depression aus einem Zusammenbruch des Bankensystems und der Vermögenswerte – eben dem Great Crash.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema