Ausgabe Juli 2009

Nie wieder Exportweltmeister

„Exportweltmeister“ – jahrelang war dieser Begriff Ausdruck deutschen Selbstbewusstseins. Mehr als ein Dutzend Mal konnte die Bundesrepublik den Titel für sich verbuchen, und seit über drei Jahrzehnten hat sie einen festen Platz unter den Top-Exporteuren der Welt. Dass Deutschland sogar die Supermacht USA im Warenhandel überholen konnte, erschien als unbestreitbares Zeugnis ökonomischer Potenz. Jedes Mal, wenn die Handels-Goldmedaille ins Haus stand, brachen Unternehmer, Politiker, Ökonomen und Arbeitnehmer in kollektiven Jubel aus. Der Anspruch, Exportweltmeister zu werden, wurde beinahe zum identitätsstiftenden Ziel der Nation.

Doch nun wird das Land von einer jähen Enttäuschung heimgesucht. Um knapp 30 Prozent brachen die Exporte im April 2009 gegenüber dem Vorjahresmonat ein. Und weil fast die Hälfte des deutschen Bruttoinlandsprodukts aus dem Verkauf von Waren im Ausland geschöpft wird, zieht der Einbruch einen steilen Absturz auch der nationalen Konjunktur nach sich. Scheinbar über Nacht ist die pole position zum Problem geworden. Denn die Ersten bei den Exporten trifft es nun am härtesten. Tatsächlich ist Deutschlands Abhängigkeit vom Weltmarkt gerade auch während der letzten zehn Jahre dramatisch gewachsen; allein zwischen 1999 und 2006 wuchs die Warenausfuhr erneut um sagenhafte 75 Prozent. 1 Das allerdings wirft nun, in Zeiten der Krise, erhebliche Fragen auf.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema