Ausgabe Juni 2009

Alternativmodell ILO

Bereits vor Ausbruch der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise war überdeutlich, dass die neoliberale Deregulierungspolitik der letzten zwei Jahrzehnte die globalen Ungleichheiten erheblich vertieft hat, statt sie zu verringern. Allerdings waren die dramatischen sozialen Folgen der forcierten Deregulierung lange Zeit vor allem im globalen Süden spürbar. In Zeiten der Krise sieht sich nun auch der globale Norden mehr und mehr ungesicherter Arbeit, wachsender Ausbeutung und zunehmender Armut ausgesetzt.

Wer jedoch geglaubt hätte, dass angesichts dieser Tatsache nach politischen Lösungen jenseits blinden Marktvertrauens gesucht würde, sieht sich getäuscht. Wie die Resultate des jüngsten Londoner G 20-Gipfels belegen, setzen die führenden Industrienationen wirtschaftspolitisch im Kern auf ein schlichtes „Weiter so“. Trotz vollmundiger Beteuerungen ist auf Seiten der mächtigen Regierungschefs keinerlei Bereitschaft zu erkennen, in Richtung auf eine faire und nachhaltige Weltwirtschaftsordnung umzusteuern. Im Gegenteil: Die direkte Unterstützung sozialer Sicherungssysteme nimmt in der internationalen Krisenbekämpfung nur eine völlig marginale Rolle ein. Von den 1100 Mrd. US-Dollar, welche Weltbank und Internationaler Währungsfonds (IWF) von den G 20 erhalten sollen, sind gerade einmal 50 Mrd. US-Dollar dafür vorgesehen, die Folgen der Krise für die ärmeren Staaten abzufedern.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema