Ausgabe Juni 2009

Iran von dem Change?

Am 16. Juni wählt die Islamische Republik Iran ihren Präsidenten. Dabei handelt es sich – insbesondere vor dem Hintergrund der Wende in der amerikanischen Iran-Politik – um eine Wahl mit immenser Bedeutung. Von ihrem Ausgang hängt ab, ob der Iran ernsthaft auf Präsident Obamas Offerten eingehen, sich im Konflikt um sein umstrittenes Atomprogramm kompromissbereit zeigen, zur Lösung der Probleme in der Region, im Irak, im Libanon, in Palästina und in Afghanistan, mit den USA und Europa kooperieren wird – oder aber seinen radikalen Kurs der vergangenen Jahre fortsetzt.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist das Rennen völlig offen. Es ist nicht das erste Mal, dass bei der iranischen Präsidentschaftswahl das Ergebnis bis
zum letzten Tag ungewiss bleibt. Als Mohammed Khatami 1997 gegen Nategh Nuri ins Rennen ging, rechnete niemand mit seinem Sieg. Und 2005 konnte sich kaum jemand vorstellen, dass der damals fast unbekannte Mahmud Ahmadinedschad dem zweitmächtigsten Mann des Gottesstaates, Haschemi Rafsandschani, eine herbe Niederlage zufügen würde.

Andererseits verlor seit Khomeinis Tod 1989 noch kein amtierender Präsident bei der Bewerbung um eine zweite Amtszeit. Dieses Mal gibt es allerdings weit mehr Rätsel zu lösen als bei der letzten Wahl. Lange sah es so aus, als werde Ex-Präsident Khatami noch einmal sein Glück versuchen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema