Ausgabe Juni 2009

Krisenlösung Vollbeschäftigung

Die Finanzkrise kann nicht allein durch Finanzpolitik gelöst werden. Denn sie ist nur ein Symptom. Und das Kurieren am Symptom, also eine Regulierung der Finanzströme, wäre reine Kosmetik, bliebe deren Ursache unberücksichtigt: nämlich der neoliberale Kapitalismus als Ganzer.

Als Theorie bereits in den 1920er Jahren entstanden, setzte sich der Neoliberalismus erst Anfang der 80er Jahre umfassend durch, als der Keynesianismus in Westeuropa und den USA seinen Zenit bereits überschritten hatte.

Das fordistische Modell in den USA und die historisch einmalig hohen Wachstumsraten von jährlich bis zu zwölf Prozent in der Bundesrepublik, Westeuropa und Japan während der 50er und 60er Jahre hatten zuvor ihre wirksamste wirtschaftspolitische Triebkraft in der keynesianischen Interventionspolitik gefunden, die ungeahnte Wachstumsreserven zu mobilisieren vermochte. So wurden Vollbeschäftigung, steigende Löhne, Zunahme von Kaufkraft und Ausbau der Sozialsysteme zu den Charakteristika eines scheinbar störungsfreien und blühenden Kapitalismus.

Dies änderte sich jedoch schlagartig Anfang der 70er Jahre, als die Wachstumsreserven der Nachkriegsära zur Neige gingen und das bis dato dominante „extensive Wachstumsmodell“ an ökonomische und ökologische Grenzen stieß. Es wurde in der Folge durch das „intensive Wachstumsmodell“ ersetzt.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema