Ausgabe Mai 2009

Die Beerdigung der Reagan-Ära

Die ersten 100 Tage Barack Obamas im Weißen Haus

In den ersten 100 Tagen seiner Präsidentschaft hat Barack Obama sich, ganz ähnlich wie in den etwa 500 Tagen seines Wahlkampfs zuvor, hauptsächlich mit der Schaffung eines nachhaltigeren – und etwas sozialeren – amerikanischen Kapitalismus befasst. Im Wahlkampf konzentrierte er sich auf Felder, auf denen Amerika nicht besonders gut funktioniert, und skizzierte einige Lösungswege: Das Gesundheitswesen ist viel zu teuer und lässt zugleich fast 50 Millionen Amerikaner unversorgt? Er werde Gesundheitsversorgung für alle einführen, und zwar kostenbewusst. Die Erwärmung der Erdatmosphäre steigt bedrohlich an, und Amerika gibt für ausländisches Öl ein Vermögen aus? Er werde einen Kurs einschlagen, der unsere Abhängigkeit von fossilen Energieträgern verringert. Weiterführende Bildung wird immer kostspieliger, und immer weniger junge Leute können sie sich leisten? Da wird er einspringen und die Bürde mit öffentlichen Mitteln erleichtern. Amerikas Arbeiter haben, anders als früher, keinen Anteil mehr an den Früchten erhöhter Produktivität? Er wird helfen, die Arbeiterbewegung wiederzubeleben.

Mit der Verwirklichung dieser Versprechen hat Obama bereits in beachtlichem Maße begonnen.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.