Ausgabe Mai 2009

Monopoly-Kapitalismus - Reservat der Männlichkeit

In der Perspektive feministischer Patriarchatskritik reiht sich die ökonomische Entwicklung der letzten Jahrzehnte ein in die lange Tradition der Metamorphosen patriarchaler Herrschaft. War im Kontext des Strukturwandels von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft noch vielfach erwartet worden, dass dies gerade Frauen und einem Abbau der Geschlechterhierarchien im Erwerbssektor zugute kommen würde, bewirkte die explosionsartige Expansion des Finanzsektors die gegenteilige Tendenz: So beanspruchte die Finanzökonomie mit einem weit überproportionalen Männeranteil nicht nur die Dominanz in der neuen Dienstleistungsökonomie, sondern auch einen unverhältnismäßig hohen Anteil am Gesamteinkommen. Parallel dazu gingen die Einkommen in den vorwiegend von Frauen besetzten Segmenten der Dienstleistungsökonomie erheblich zurück, bei gleichzeitiger Prekarisierung der Arbeitsbedingungen und -verhältnisse. Außerdem bewirkte der Siegeszug der Finanzökonomie einen deutlichen Macht- und Bedeutungsverlust der Politik an die Ökonomie und konterkarierte damit auch höchst wirkungsvoll die Zugewinne an Repräsentation und Partizipation, die sich Frauen mühsam in der politischen Sphäre errungen hatten.

Gleichzeitig kreierte das neue Leitsegment der Ökonomie mit dem cool-heroischen Investmentbanker auch eine neue Leitfigur des 21.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema