Ausgabe Oktober 2009

Japanisches Beben

Nach der japanischen Unterhauswahl vom 30. August war zu Recht von einer Zeitenwende und einem politischen Erdbeben die Rede. Mit dem Verlust von zwei Dritteln ihrer Mandate stürzte die seit 1955 fast ununterbrochen herrschende Liberaldemokratische Partei (LDP) von bisher 296 auf 119 Sitze ab. Die 1996 gegründete oppositionelle Demokratische Partei Japans (DPJ) verdreifachte ihre Abgeordnetenzahl dagegen nahezu, von 115 auf 308 Sitze.

Der Wahlsieg der DPJ stellt bereits heute eine Zäsur dar, die etwa der bundesdeutschen Situation von 1969 vergleichbar ist, als SPD und FDP die 20jährige Regentschaft der CDU beendeten. Danach war die Bundesrepublik innen- und außenpolitisch nicht mehr dieselbe.

In der Vergangenheit waren die Wahlen in Japan stets dadurch gekennzeichnet, dass sich die Veränderungen lediglich im einstelligen Prozentbereich bewegten. Zugleich war die Wahlbeteiligung niedrig, oft unter 50 Prozent. Dieses Mal lag die Wahlbeteiligung dagegen bei 69 Prozent.

Dieser Zuwachs ist nicht nur mit dem tiefen Unmut der Wählerinnen und Wähler über die bisherige Koalition aus LDP und Neuer Komeito zu erklären. Er liegt vielmehr wesentlich in der Einführung eines neuen Wahlsystems in den 90er Jahren begründet, das eine Mischung aus Direkt- und Verhältniswahl vorsieht (wobei der Direktwahlstimme wesentlich größere Bedeutung zukommt als im deutschen Wahlrecht).

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Asien

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.