Ausgabe August 2010

Vergauckt: Viel Taktik, keine Strategie

Welch strategische Meisterleistung des Duos Gabriel/Trittin, einen Kandidaten wie Joachim Gauck aus dem Hut zu zaubern – so tönte es landauf, landab nach der Wahl des neuen Bundespräsidenten Christian Wulff. Doch wieso eigentlich? Schließlich erbrachte der dritte Wahlgang sogar eine absolute Mehrheit für den Kandidaten der Koalition. Und falls die rot-grünen Parteistrategen an mittelfristige Neuwahlen gedacht haben sollten, müssten sie immerhin erklären, wie bei den gegenwärtigen, verheerenden Umfragewerten für die schwarz-gelbe Regierung die für eine Auflösung des Bundestages erforderliche Mehrheit überhaupt zustande kommen soll – angesichts der eindeutigen Parlamentsmehrheit von CDU/CSU und FDP, die Neuwahlen wie der Teufel das Weihwasser fürchten dürften.

Gauck zu präsentieren, um den Unzufriedenen im Koalitionslager einen Katalysator zu bieten, ihren Frust zu artikulieren, war daher nur „eine Demo“, wie Volker Zastrow zu Recht feststellt.[1] Gewiss, kurzfristig hat dies die Schwierigkeiten der Regierung erhöht. Die Bundeskanzlerin an den Pranger zu stellen, mag gelungen sein. Und mit Blick auf die kommenden Landtagswahlen wird der Druck aus den eigenen Reihen wachsen und kann von außen sicherlich weiter erhöht werden.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien