Ausgabe Juli 2010

Adel verpflichtet

Musik quillt aus dem Fernseher, wie Bratensoße von gestern: fettig, dick und zäh fließend – im Zweiten beginnt die Serie „ZDF-Royal“. Eine Schwedenprinzessin wird bald heiraten, das ZDF hat sich die Übertragungsrechte gesichert und garniert diese Schmonzette mit einer Serie von Hochzeits-Dokumentationen: Königliche Häuser mal als „Märchen vom Glück“, mal als „Sieg der Liebe“ oder wahlweise auch als „Das Leid der Liebe“ präsentiert.

Der Obermacher dieser Serie ist Guido Knopp. Über Jahre mit Hitlers Frauen, Hitlers Hunden und Hitlers Unterhosen befasst, hat er sich als Kenner eines toten Staatsoberhauptes bewiesen und darf sich nun an lebenden versuchen.

Schon vor Jahren hatte Knopp die Frage gestellt: „Hätten die Deutschen gern wieder ein gekröntes Staatsoberhaupt?“ Das war im August 2006, Horst Köhler war bereits zwei Jahre im Amt, und schon damals konnte sich laut Umfragen ein Drittel der Befragten vorstellen, einem König den Vorzug zu geben.

Zäh und beharrlich blieb Guido Knopp seitdem in der royalen Spur: „Wenn sich Königskinder das ‚Jawort’ geben“, schreibt der Chef von ZDF-History, „ist es auch ein deutliches Signal an das Volk: Die Dynastie wird fortbestehen.

Sie haben etwa 35% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 65% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.