Ausgabe Juli 2010

Südkoreas Arroganz, Nordkoreas Rache

Die Versenkung der südkoreanischen Korvette Cheonandurch einen nordkoreanischen Torpedo hat die gefährlichste Krise auf der koreanischen Halbinsel heraufbeschworen, seit Präsident Clinton 1994 damit drohte, die nordkoreanischen Atomanlagen zu bombardieren. Nach acht Jahren „Sonnenschein-Politik“ scheinen die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea fast wieder so verfeindet zu sein wie in den 80er Jahren. 1983 verübte das nordkoreanische Regime auf den damaligen Präsidenten Südkoreas, Chun Doo Hwan, ein Attentat, als dieser sich zum Staatsbesuch in Burma befand. Dabei wurden 17 Menschen getötet. Und 1987 brachte Pjöngjang eine Maschine der Korea Air mit einer Bombe zum Absturz, wobei 115 Menschen ums Leben kamen. Vor allem die südkoreanische Opposition fürchtet jetzt ein Wiederaufleben des Kalten Krieges auf der Koreanischen Halbinsel.

Nordkorea streitet derweil die Versenkung der Cheonan durch ein eigenes Unterseeboot vehement ab. Das Land verfüge gar nicht über den in Rede stehenden U-Boot-Typ. Zudem werde die auf dem Torpedo gefundene Aufschrift in Nordkorea nicht verwendet. Allerdings hat Nordkorea auch die Urheberschaft an dem Anschlag auf die Korea-Air-Maschine von 1987 niemals zugegeben.

Über die Motive für die Versenkung der Cheonan kann nur spekuliert werden.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema