Ausgabe Oktober 2010

Hexenverbrennung

Die Inquisition herrscht in Deutschland. Da ist ein Mann, der sagt einfach nur seine Meinung. Wie unsereiner auch, wenn wir am Stammtisch über Hitlers Autobahnen reden und darüber, dass wir den Krieg beinah gewonnen hätten. Da ist ein mutiger Aussprecher von Wahrheiten. Und was passiert? Man macht ihn mundtot!

Gut, es gab kaum eine Zeitung, die nicht über ihn und seine Meinung berichtet hätte. Aber ihm wurde manchmal auch widersprochen. Schön, er hatte diese oder jene Talk-Show. Bei „Beckmann“ schauten ihm mehr als zwei Millionen zu, bei „Hart aber fair“ waren es schon mehr als vier Millionen. Aber hat er schon das „Heute Journal“ oder die „Tagesschau“ moderieren können? Na, bitte.
Man muss es doch mal offen sagen dürfen: Spätestens wenn der Mann nicht das Länderspiel Deutschland gegen die Türkei im Oktober kommentieren darf, wenn ihm schon wieder der Mund verboten wird, nur weil er sicher die ständigen Fouls der Türken offen und ehrlich brandmarken würde, spätestens dann kann nur noch von Meinungsterror die Rede sein. Da wird erzählt, die Auflage seines Buches ginge auf 250 000 Exemplare, das sei doch ganz schön. Aber von „Mein Kampf“ sind Millionen verkauft worden. Wo bleibt hier die Gerechtigkeit? Zumal bei „amazon“ schon die ersten Bücher des Bekenners gebraucht angeboten werden: Das war dem Buchhandel damals bei „Mein Kampf“ glatt verboten.

Sie haben etwa 42% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 58% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema