Ausgabe April 2011

„Aufschwung XXL“: Ins Abseits exportiert

Die 2007 ausgebrochene Wirtschaftskrise – die schwerste seit Ende des Zweiten Weltkriegs – scheint im Frühjahr 2011 längst der Vergangenheit anzugehören: Die Weltwirtschaft ist nach ihrem Einbruch in den Jahren 2008 und 2009 auf den alten Wachstumspfad (plus vier Prozent) zurückgekehrt. Deutschland registrierte 2010 mit plus 3,6 Prozent das stärkste Wirtschaftswachstum seit der deutschen Vereinigung – Wirtschaftsminister Rainer Brüderle zufolge ein „Aufschwung XXL“. Dieser wurde vom „Wachstumsmotor“ Export angetrieben: Mit 14,2 Prozent stiegen die Exporte deutlich stärker als die Importe. Rechnerisch ist somit fast ein Drittel des Wachstums 2010 der Steigerung des Außenbeitrags (des Saldos zwischen Exporten und Importen) zu verdanken.[1]

Damit verdreifachte sich der Anteil des Außenbeitrags am Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen 1995 und 2010. Im Durchschnitt der 2000er Jahre erreichte der deutsche Exportüberschuss sieben Prozent des BIP, womit Deutschland noch vor China liegt.

Dabei unterzeichnet der isolierte Blick auf den Überschuss sogar noch die Bedeutung des Exports für das Wachstum: Die deutsche Außenhandelsdynamik wird nämlich durch Warenexporte angetrieben, die im Zuge verstärkter internationaler Arbeitsteilung einen Importsog (in Form von Rohstoffen und Vorprodukten) entfalten.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.