Ausgabe April 2011

Israel in der Wagenburg

In Arabien fällt ein diktatorisches arabisches Regime nach dem anderen, und was machen die westlichen Politiker und Medien? Sie verfallen umgehend in den üblichen Reflex: Was, so fragen sie, bedeutet die arabische Revolution für die Sicherheit und Stellung Israels in der Region?

In Israel kursieren bereits Horrorszenarien, wonach die arabische Revolution wie einst in Frankreich nach 1789 in eine Art jakobinischen Terror und danach in eine Expansionspolitik ausarten könnte. All das ist, um es milde zu sagen, wenig passend. Wie überhaupt die Vergleiche mit anderen Revolutionen – etwa jener in Iran 1979, in Ostdeutschland 1989 oder in Frankreich 1789 – am Kern der gegenwärtigen Ereignisse vorbeigehen. „Was wir in Kairo 2011 erleben,“ schreibt der britische Historiker und Publizist Timothy Garton Ash, „ist Kairo 2011. Ich meine das nicht aus dem trivialen Grund, dass jedes Ereignis einzigartig ist. Sondern ich spreche von einem tieferen Sinn. Denn was eine Revolution charakterisiert, ist einerseits das Hervortreten von etwas genuin Neuem, und andererseits die Wiederkehr eines unterdrückten menschlichen Universums. Neu in Kairo 2011 ist, dass sich nun Araber und Muslime mit Mut und meistens mit friedlicher Disziplin in großer Anzahl erheben und gegen korrupte, repressive Herrscher für eine grundlegende menschliche Würde kämpfen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europas. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Alte Macht, junge Revolte: Afrikas dritte Protestwelle

Bild: imago images / Kyodo News

Alte Macht, junge Revolte: Afrikas dritte Protestwelle

von Julia Schweers

Ob in Hongkong, Lateinamerika oder dem Mittleren Osten – überall begehren vor allem junge Menschen gegen ihre Regierungen auf. Weniger Beachtung findet dagegen die Tatsache, dass auch in Afrika der Frust der Jugendlichen immer stärker wächst.