Ausgabe Februar 2011

Pakistan im Krisenwirbel

Als wären der gewaltsame Aufstand an der afghanischen Grenze und die Welle des Terrorismus wie auch die Wirtschaftskrise und die Jahrhundertflut des vergangenen Sommers nicht schon genug gewesen, wird Pakistan nun auch noch von einer Regierungskrise erschüttert.

Nachdem bereits im Dezember der kleinste Koalitionspartner, die reaktionär-religiöse JUI, die Regierung verlassen hatte, erklärte im Januar auch die säkulare Regionalpartei MQM ihren Austritt, um kurz darauf doch wieder halbherzig ihre Unterstützung der Regierung zu bekunden. Zugleich aber lehnte sie es ab, erneut Minister ins Kabinett zu entsenden. Damit hängt der Fortbestand der von der Pakistanischen Volkspartei (PPP) geführten Regierung unter Ministerpräsident Yousuf Raza Gilanis weiter an einem seidenen Faden.

Wenn der Bundesaußenminister bei seinem jüngsten Besuch in Pakistan vor allem die mögliche Rolle Pakistans für die Befriedung Afghanistans betonte, birgt dies daher, angesichts der ohnehin hoch angespannten Lage des Landes, ein beträchtliches Risiko. Zwar kann Pakistan eine gewisse – wenngleich oft überschätzte – Rolle für eine friedliche Entwicklung Afghanistans spielen, allerdings nur, wenn es selbst stabil und innerlich gefestigt ist. Dies ist aber gegenwärtig gerade nicht der Fall.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.