Ausgabe Mai 2011

Bahrain im Ausnahmezustand

Die größten Demonstrationen der arabischem Protestwelle finden in Bahrain statt, aber sie werden, zumindest in der bundesdeutschen Öffentlichkeit, kaum wahrgenommen: Wenn tatsächlich 300 000 Menschen – mehr als ein Drittel der Bevölkerung – an Demonstrationen teilnehmen, so ist dies, nicht nur in der arabischen Welt, rekordverdächtig.

Rekordverdächtig ist leider auch die Härte, mit der das bahrainische Regime versucht, die Proteste zu unterdrücken. Selbst nach den zurückhaltenden Angaben des bahrainischen Innenministeriums wurden bis Ende März bereits 24 Menschen getötet. Das Königshaus scheute sich nicht einmal, den Aufstand seiner Bürgerinnen und Bürger auch mit Hilfe von Truppen aus den Nachbarländern Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate (VAE) zu bekämpfen.

Das weitgehende Schweigen der westlichen Welt zur Repression der bahrainischen Proteste wird im Nahen und Mittleren Osten durchaus wahrgenommen; während in Iran teilweise auf die konfessionelle Dimension des Konfliktes (die große Mehrheit der Demonstranten ist schiitisch) hingewiesen und die westliche Haltung mit Schiitenfeindlichkeit erklärt wird, ist den meisten arabischen Kommentatoren wohlbewusst, dass es sich in Bahrain im Kern nicht um einen Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten handelt.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema