Ausgabe November 2011

Der Kampf um die Republik

Das demokratische Denken Carl von Ossietzkys

Als am 20. Oktober des 40. Jahrestages der Verleihung des Friedensnobelpreises an Herbert Frahm alias Willy Brandt gedacht wurde, erinnerten sich wohl nur einige wenige daran, dass 35 Jahre zuvor einem anderen deutschen Außenseiter dieselbe Ehre zuteil geworden war: Am 23. November 1936 wurde Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der „Weltbühne“, rückwirkend der Friedensnobelpreis des Jahres 1935 zugesprochen.[1] Dennoch wird der zwei Jahre später im KZ Esterwegen brutal zugrunde gerichtete Ossietzky in Darstellungen der Weimarer Republik nur gelegentlich zitiert; von einer echten Rezeption seiner politischen Gedanken kann man bis heute nicht sprechen.[2]

Zwei Gründe dürften dafür ausschlaggebend sein. Zum Ersten: Ossietzky war Journalist, kein Wissenschaftler. Er kommentierte das Tagesgeschehen, er erforschte es nicht. Er zeigte weder Veranlagung noch Neigung, Theorien zu bilden und die vielfältige Wirklichkeit in Systemen zu erfassen. Schon gar nicht hat er sich einer Theorie angeschlossen. Das betrifft trotz seiner Nähe zur Arbeiterbewegung auch die Marxsche. Somit ist Ossietzky keiner politischen Strömung eindeutig zuzuordnen oder gar von dieser zu vereinnahmen. Da er seine Äußerungen zum Tagesgeschehen nicht aus einem theoretischen Vorverständnis ableitete, lassen sich ihnen nicht unmittelbar grundsätzliche Auffassungen entnehmen.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.