Ausgabe September 2011

Somalia zwischen Bürgerkrieg und Hungersnot

Die verheerende Hungerkatastrophe am Horn von Afrika betrifft inzwischen über zehn Millionen Menschen, Hunderttausende sind deswegen auf der Flucht oder bereits in Flüchtlingscamps untergekommen.

Dürreperioden, die Nahrungsmittelknappheit und Hunger auslösen, gibt es am Horn von Afrika seit langem. Gerade Somalia war im 20. Jahrhundert mehrmals betroffen: Die bisher schlimmste Hungernot eskalierte 1991 bis 1992, als eine periodische Dürre mit dem Beginn des somalischen Bürgerkriegs zusammenfiel und Warlord-Milizen das Land der südsomalischen Bauern verwüsteten und Hilfsmittel plünderten. Eine internationale humanitäre Intervention konnte damals die Verteilung der Hilfsgüter ab 1993 sichern und das Sterben stoppen.

Die gegenwärtige Hungerkatastrophe in Süd- und Zentralsomalia vollzieht sich in einer ähnlichen Konstellation aus Dürre, Krieg und Terror – verschärft durch den Klimawandel und steigende Lebensmittelpreise. Anders ist dagegen die Lage im relativ friedlichen Nordsomalia, wo mit Somaliland und Puntland zwei autonome, staatsähnliche politische Gebilde existieren, die nicht unmittelbar von den Kriegswirren des Südens betroffen sind – und so auch nicht im selben Ausmaß vom Hunger.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.