Ausgabe Dezember 2012

Kroatien versus Slowenien: Der Streit um die Adria

Bild: Sl-Ziga

Wer auch immer in Kroatien und Slowenien regiert, eines bleibt sich gleich, nämlich die alten Konflikte und Rivalitäten, die von den beiden westbalkanischen Staaten ausgetragen werden, wenn auch seit jüngstem in neuer Form und mit verstärkter Aggressivität. Im Kern geht es dabei um die Europäische Union, deren Mitglied Slowenien seit dem 1. Mai 2004 ist und Kroatien am 1. Juli 2013 werden soll. So jedenfalls besagt es der EU-Beitrittsvertrag, den Kroatien Ende 2011 unterzeichnete. Ein entsprechendes Referendum in Kroatien brachte am 22. Januar 2012 eine Zustimmung von 67 Prozent.

Grundkriterium für jeden EU-Beitritt sind jedoch „gutnachbarschaftliche Beziehungen“, von denen gegenwärtig ganz und gar nicht die Rede sein kann. Denn Slowenien will den kroatischen Beitritt zumindest verzögern, wenn nicht ganz verhindern. Bereits 2008 blockierte es monatelang Kroatiens EU-Verhandlungen; 2009 ratifizierte es schließlich als letzter Staat Kroatiens Nato-Beitritt.

Mit dieser Blockadepolitik gedenkt Slowenien im Vorfeld des kroatischen EU-Beitritts entschlossen fortzufahren, wie sein Präsident Danilo Türk Mitte Mai bereits androhte: „Kroatien sollte derzeit, da es um seinen EU-Beitritt geht, mehr auf seine Glaubwürdigkeit achten. Es arbeitet mit hinterhältigen Tricks [...].

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema