Ausgabe Januar 2012

Liberia: Zweite Chance auf Messers Schneide

Liberia gilt vielen als Hoffnungsträger auf dem afrikanischen Kontinent. Das Land an der westafrikanischen Atlantikküste scheint den langjährigen Bürgerkrieg hinter sich gelassen zu haben. Das ist nicht zuletzt dem Engagement der beiden Liberianerinnen zu verdanken, die das Osloer Nobelpreiskomitee im Oktober 2011 für den diesjährigen Friedensnobelpreis auswählte: die Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf sowie die Friedensaktivistin Leymah Gbowee.

Fast zur gleichen Zeit wurde Ellen Johnson-Sirleaf, Afrikas erste und bislang einzige Staatsführerin, in ihrem Amt bestätigt. In der Stichwahl am 8. November 2011 erhielt sie beachtliche 90,7 Prozent aller Stimmen. Mit ihrer Unity Party, die bei den gleichzeitig abgehaltenen Wahlen zum Repräsentantenhaus und für den Senat als stärkste Kraft hervorging, kann sie das Land nun für sechs weitere Jahre regieren.

Das überragende Ergebnis der Präsidentin darf allerdings nicht über die gewaltigen Herausforderungen hinwegtäuschen, vor denen Liberia auch neun Jahre nach dem Ende des Bürgerkrieges noch steht. Wie labil die Sicherheitslage im Land nach wie vor ist, zeigte sich unmittelbar nach dem ersten Urnengang: Nachdem das offizielle Wahlergebnis bekannt gegeben worden war, kam es in der Hauptstadt Monrovia zu massiven Ausschreitungen, bei denen mehrere Menschen getötet wurden.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.